Maria Ward

Maria Ward

Maria Ward (1585 - 1645) gründete den Orden der heutigen Maria-Ward-Schwestern, die Congregatio Jesu (im Volksmund "Englische Fräulein") mit einer richtungweisenden Botschaft für damals und heute. Maria Ward suchte nach dem Auftrag Gottes für ihr Leben und stellte sich in der Mädchenerziehung und verschiedenen seelsorglichen Aufgaben in seinen Dienst. Rasch fand das Wirken der Schwestern in der Mädchenerziehung hohe Anerkennung. Mädchen zu "tüchtigen Frauen", zu engagierten, verantwortungsvollen Frauen zu erziehen und Werte zu vermitteln, die für die verantwortungsbewusste Gestaltung des Zusammenlebens der Menschen in Familie, Kirche, Staat und Gesellschaft unabdingbar sind, das war und ist stets aktuell, das war und ist in immer neuer Weise Aufgabe und Herausforderung für eine Schule, die nach Maria Ward benannt ist.

 

Maria-Ward-Schwestern in Mindelheim

Seit Juni 1701 ist der Orden der Maria-Ward-Schwestern in Mindelheim vertreten. Bereits fünf Monate nach dem Eintreffen der ersten Schwester in Mindelheim wurden Schule und Pensionat am 7. November 1701 eröffnet. Die Pensionate der Englischen Fräulein, anfänglich für die Kinder des Adels und der höheren Kreise gegründet, waren im 17. und 18. Jahrhundert auch vorwiegend von diesen besucht. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts nahm die Zahl der Mädchen aus bürgerlichen Kreisen zu. Besondere Belustigungen waren den Zöglingen im Karneval gestattet. In dieser Zeit durfte getanzt werden, wobei auswärtige Musikanten spielten. Zu den Sommerfesten waren die Fürstlichkeiten und die Bevölkerung eingeladen.

Selbst in den Ferien blieben die Zöglinge im Institut Einerseits war vielen Zöglingen die Heimreise wegen zu großer Entfernungen und ungünstiger Verkehrsverhältnisse nicht möglich, andererseits bestand aber auch die teils berechtigte  Sorge der zu großen Zerstreuung bei längerem Aufenthalt außerhalb des Hauses.

Nach der Wiedereröffnung des Pensionates im Jahr 1945 durften die Schülerinnen monatlich, später vierzehn- und achttägig nach Hause fahren.

1984 erfolgte , durch den Neubau der Schule, die räumliche Trennung von Internat und Unterrichtsgebäude. 1993 erfolgte die Renovierung des Wohnbereichs der Mädchen im Internat. (Quelle: Ritter R. (2001): Mutige Welten erschließen. 1. Aufl., Lindenberg: Kunstverlag Fink)

Durch Ganztagesangebote in Internat und Tagesheim unterstützten und erweiterten die Schwestern der Congregatio Jesu für lange Zeit das Bildungs- und Erziehungsangebot der Schulen in  Mindelheim. Die Schwestern begleiteten ganze Generationen von Schülerinnen in einer  entscheidenden Phase ihres Lebens. Die Provinzleitung der Congregatio Jesu hat sich aufgrund der personellen Situation in der Gemeinschaft mit Beginn des Schuljahres 2009/2010 entschlossen, das Internat und Tagesheim vertrauensvoll in andere Hände zu geben. Mit dem Kolping-Bildungswerk in der Diözese Augsburg wurde ein Träger gefunden, der einer der größten Bildungsträger Schwabens ist, über reiche Erfahrungen in der Bildungsarbeit verfügt und sich zugleich einem christlichen Bildungsverständnis verpflichtet weiß.

Kontakt

Maria-Ward-Internat
Fuggerstraße 3
87719 Mindelheim
Tel. Zentrale 08261 / 73130-0
Tel. Internat 08261 / 73130-210
Telefax 08261 / 73130-219

Kolpinghäuser

Sie suchen Kolpinghäuser in ganz Deutschland? Beim Verband der Kolpinghäuser finden Sie eine Übersicht.

zur Übersicht

Website realisiert durch die interaktiv manufaktur