Ein Tag im Maria-Ward-Internat

Startseite/Allgemein, Internat/Ein Tag im Maria-Ward-Internat

Ein Tag im Maria-Ward-Internat

Alles nur nicht langweilig

Ein geregelter Tagesablauf ermöglicht es den Schülerinnen, ihre Aufgaben selbstständig zu planen und ihre Freizeit bestmöglich zu nutzen. Doch wie läuft ein Tag am Maria-Ward-Internat ab?

Zunächst werden die Schülerinnen gegen halb sieben von einer Erzieherin geweckt. Nach dem gemeinsamen Frühstück treten die Mädchen den Schulweg an. Ein großer Vorteil: Unsere Partnerschulen, die Maria-Ward-Realschule, das Maristenkolleg und die Mittelschule Mindelheim, kann man vom Internat aus in wenigen Minuten zu Fuß erreichen. Nach dem Schulbesuch kehren die Schülerinnen mittags zum gemeinsamen Essen ins Internat zurück. Im Anschluss daran erledigen sie zusammen mit dem pädagogischen Fachpersonal ihre Aufgaben für die Schule. Nach getaner Arbeit können die Mädchen entweder zusätzliche Förderprogramme oder verschiedene Freizeitangebote nutzen. Und hier ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Denn in der regelmäßig stattfindenden Internatskonferenz können die Mädchen selbst Wünsche äußern, wie die Gestaltung des Freizeitprogramms aussehen soll. Die Workshops im Kreativatelier sowie die Sportangebote gehören zu den Lieblingsbeschäftigungen der Mädchen. Selber Schmuck basteln, Seifengießen, zusammen durch die Natur joggen: Der perfekte Ausgleich zum stressigen Schulalltag ist uns sehr wichtig. So ist der Kopf frei, um mit voller Energie am Abend zu einer abschließenden Studierstunde zusammenzukommen.

Davor stärken sich die Mädchen beim gemeinsamen Abendessen. Das reichhaltige Angebot aus vorwiegend regionalen Zutaten überzeugt die Schülerinnen. Einmal in der Woche gibt es dabei aber eine Besonderheit. Denn Werkeln in der Küche, neue Rezepte ausprobieren und frische Zutaten verarbeiten – das macht gemeinsam natürlich besonders viel Spaß. Deshalb kochen die Mädchen einmal in der Woche selbst ihr Abendessen. Zunächst heißt es: Was soll es denn zu essen geben? Da fällt die Entscheidung manchmal gar nicht so leicht. Es wird diskutiert, was eingekauft werden muss, um ein gelungenes Abendessen auf den Tisch zu zaubern. Nach dem gemeinsamen Einkauf schnippeln die Mädchen zusammen mit einer pädagogischen Fachkraft in der Internatsküche und können im Anschluss stolz ihr selbst zubereitetes Abendessen genießen. Das schmeckt gleich doppelt so gut wie sonst!
Jeden Monat hat das Freizeitprogramm darüber hinaus einige Besonderheiten zu bieten. An unterrichtsfreien Feiertagen können die Mädchen an von ihnen ausgewählten Workshops teilnehmen. Bei dieser Gelegenheit entstehen zum Beispiel tolle Bilder bei einem professionellen Fotoshooting oder die wilden Ströme der Allgäuer Bäche werden im Rafting Boot erkundet. Außerdem organisieren die Mädchen zwei große Feste im Jahr: das Sommerfest und die Weihnachtsfeier. An diesen Tagen haben auch die Eltern die Möglichkeit, das Treiben im Internat vor Ort mitzuerleben und gemeinsam mit Schülerinnen und Lehrkräften zu feiern.

Um den Mädchen bewusst zu machen, welch wichtige Rolle sie in der Gesellschaft spielen, arbeitet das Maria-Ward-Internat mit sozialen Einrichtungen in Mindelheim zusammen – beispielsweise mit dem Dominikus-Ringeisenwerk. Dort freuen sich Menschen mit Behinderung über den Besuch der Mädchen, denn sie sorgen mit ihrem selbst geplanten Unterhaltungsprogramm für Abwechslung und Freude in deren Alltag. Somit lernen die Mädchen, verantwortungsbewusst mit ihren Mitmenschen umzugehen und ihren Beitrag zu einem gelungenen gesellschaftlichen Zusammenleben zu leisten.
Ein Tag am Maria-Ward-Internat wird also auf keinen Fall langweilig. Der Ausgleich zwischen Schularbeit, Freizeit und der Mitarbeit bei der Haushaltsführung im Internat bindet die Schülerinnen in optimaler Weise mit ein und ermöglicht es ihnen, sich selbstständig und selbstbewusst auf ihre Zukunft vorzubereiten.