Die Maria-Ward-Schulfamilie

Eine starke Gemeinschaft

Zusammenhalt, ein harmonisches Miteinander und die Begegnung auf Augenhöhe: Das sind die Prinzipien, die das Zusammenleben im Maria-Ward-Internat beschreiben. Wir begleiten die Mädchen auf ihrem Weg in ein selbstständiges Leben und unterstützen sie dabei, ihren Weg zu finden und unabhängige, selbstbewusste Entscheidungen zu treffen.

Deshalb ist es uns sehr wichtig, dass sowohl die Mädchen als auch deren Eltern mit uns gemeinsam an einem Strang ziehen. Alle pädagogischen Mitarbeiter sowie die Schulleitung sind stets erreichbar, um einen regelmäßigen Austausch sowie eine gelungene Kooperation zwischen Schule und Privatleben der Mädchen zu ermöglichen.

Außerdem legen wir viel Wert auf die familiäre Atmosphäre im Internat. Die Mädchen sollen sich einerseits wohlfühlen, andererseits ist es unser Ziel, uns persönlich um jede einzelne Schülerin zu kümmern und auf ihre individuellen Bedürfnisse einzugehen – sei es im schulischen Sinne oder wenn es um private Dinge geht. Aus diesem Grund haben wir nur 30 Plätze im Internat zu vergeben. Um aufgenommen zu werden, erfolgt zunächst ein persönliches Gespräch zwischen der Internatsleitung, der Schülerin und deren Eltern. Es wird abgeklärt, wie der Alltag an der Schule, die Betreuung, die Freizeitgestaltung und die Finanzierung des Aufenthalts der Mädchen ablaufen. Ebenso haben die Schülerinnen die Möglichkeit, einen ersten Eindruck vom Internat zu gewinnen und zu überlegen, ob sie sich vorstellen können, im Internat zu wohnen. Natürlich müssen sie dies nicht sofort entscheiden. Eine dreimonatige Probezeit gibt ihnen die Möglichkeit, in Ruhe das Internat, die anderen Mitbewohnerinnen sowie das Betreuungspersonal kennenzulernen. Anschließend können sie sich verbindlich für das ganze Schuljahr anmelden. Ab dem fünften Schuljahr können die Mädchen bei uns im Internat wohnen. In besonderen Fällen kann auch darüber Rücksprache gehalten werden, Schülerinnen im Grundschulalter aufzunehmen.